Erlebnis-Ausstellung

Die Bibel erleben

Wir feiern Geburtstag

Man erinnert sich: „Es war der Reformationstag 2001. Bis zum frühen Nachmittag wirbelte eine ehrenamtliche ‚Putzkolonne‘ aus der Kirchengemeinde in St. Jürgen mit einem Engagement, das seinesgleichen sucht. So konnte um 16 Uhr in der großen Marienkirche ein feierlicher Gottesdienst beginnen, an dem die Barther Bevölkerung und die christlichen Gemeinden der Stadt ebenso beteiligt waren wie Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Presse und Gesellschaft. Eine süddeutsche Zeitung schrieb sinngemäß: Wer hätte gedacht, dass sich in einer kleinen ostdeutschen Stadt eine Menschenmenge aufmacht, einer Bibel zu folgen? Das in der Barther Kirchenbibliothek über Jahrhunderte hinweg bewahrte Exemplar der Barther Bibel wurde feierlich und gut geschützt bei Windstärke sieben von der Marienkirche an ihren zukünftigen Bestimmungsort in der Sankt-Jürgen-Kapelle gebracht.“

Erinnerungen von Johannes Pilgrim an die Eröffnung des Bibelzentrums in Barth vor 20 Jahren sind das. Diese Berichte, gepaart mit vielen Fotos, kann man in dem Sonderband „20 Jahre Bibelzentrum“ der Reihe LandeBarth lesen. Präsentiert wird das Buch am 1. Oktober um 19 Uhr im blauen Haus des Barther Bibelzentrums – das ist der Auftakt für eine Reihe von Veranstaltungen und Angeboten, die den Geburtstag des Hauses in der Sundischen Straße würdigen sollen.

Der 20. Geburtstag am Reformationstag, dem 31. Oktober, wird um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der St. Marien-Kirche gefeiert. Danach können die Besucher gemeinsam – in Anlehnung an den Weg mit der Barther Bibel im Jahre 2001 – zum Bibelzentrum gehen, um dort um 12 Uhr am Empfang teilzunehmen. Dabei wird nach einer Fotoschau unter anderem auch die digitale Schatzkiste (eine „Fortsetzung“ des LandeBarth-Buches auf der Webseite des Bibelzentrums) vorgestellt. Weitere Texte, Film- und Tonaufnahmen und seltene Erinnerungen sollen dort für jedermann digital erreichbar dann zur Nutzung bereitstehen. Und über die „Bibel als Zukunftsbuch“ werden vier besondere Gäste des Empfangs sprechen…

In der Festwoche, die mit dem Reformationstag startet, wird am 1. November in der Marienkirche zu einem Konzert des Gospelkombinates Nordost (geleitet von Bibelzentrumsleiterin Nicole Chibici-Revneanu) unter dem Titel „BasisBibel Auslese Gospel“ eingeladen. Am 2. November stellt das Bibelzentrum um 19 Uhr im gelben Ausstellungshaus viele Neuigkeiten des Hauses, so unter anderem den völlig überarbeiteten Bereich „Kirchenjahr“, den Gästen vor. Das Niederdeutsche steht im Mittelpunkt einer Veranstaltung am 4. November um 19 Uhr: Hier kann zum Beispiel der Erlebnisbereich Niederdeutsch des Bibelzentrums in Augen- und Ohrenschein genommen werden. Und am 6. November wird es online ein Minecraft-Event, unter anderem mit einer Filmpräsentation der biblischen Apostelgeschichte in Minecraft, geben.

„Nun ist im Bibelzentrum“, so resümiert Nicole Chibici-Revneanu im LandeBarth-Sonderband, „wieder etwas zum Zukunftsthema geworden ist, das lange Zeit ganz selbstverständlich zum Leben und Arbeiten im Bibelzentrum dazugehört hat: Begegnung. Wie kostbar es ist, sich begegnen zu können, das haben wir in Lockdowns und Kontaktbeschränkungen neu gelernt. Auch der freundlichste AudioGuide, der schwungvollste Gospelpodcast und die bunteste Minecraft-Reise können eine richtige, persönliche Begegnung nicht ersetzen.“ Insofern hoffen die Mitarbeiter des Hauses für ein Buch, dass es wieder möglich sein wird im Bibelzentrum: sich zu begegnen bei Führungen und Festen, Bildungsprogrammen und Veranstaltungen, Freizeiten und Gottesdiensten – und, natürlich, in alledem auf die eine oder andere Weise auch der Bibel zu begegnen.“



Wie weiter im Jahr 2021?

Das Erlebnismuseum “Bibelzentrum Barth” in der Sundischen Straße 52 öffnet zum Ausstellungsbesuch wieder seine Türen. Auch Veranstaltungen werden in den meisten Fällen stattfinden, darüber informieren wir Sie hier aktuell.

 

Wie die Zeiten vergehen…

Bis dahin (und natürlich auch weiterhin) besuchen Sie uns digital – es lohnt sich.

Unser Veranstaltungsheft für 2021 ist gedruckt. Sie können es hier aufrufen. Beachten Sie bitte hier unsere Meldungen sowie unseren Termin-Bereich, den Sie hier direkt aufrufen können.

Das ist unser Heft (bitte hier oder auf das Titelbild klicken)



Fotoausstellung “Es werde Licht”

Fotos (von links) von Herbert Dannert, Dr. Barbara Werner, Volker Stephan, Sonja Birli, Michael-Günther Bölsche, Simone Vedder und Maximilian Schumacher.

Die Fotoausstellung im Bibelzentrum wurde eröffnet und kann nun bis zum 15. November während der Öffnungszeiten des Bibelzentrums besichtigt werden. Über 200 Fotos waren zum Wettbewerb eingesandt worden, die besten 17 Fotos schmücken jetzt den Saal und den Vorraum des blauen Seminargebäudes. Fast alle Fotografen und zudem weitere interessierte Bürger waren zur Eröffnung gekommen. Bibelzentrumsleiterin Nicole Chibici-Revneanu ließ in diversen Interviews die Frauen und Männer mit den Kameras zu Wort kommen, die über ihr Motiv und das Zustandekommen der Bilder sprachen. Olaf Schumacher, einer der “Siegerfotografen”, schrieb noch am Abend des Starttages in Facebook: “Es war ein sehr schöner Abend im Bibelzentrum, vielen Dank an die Organisatoren”. Auch die Hobbyfotografin Karin Schäfer postete in den sozialen Netzwerken erfreut eine Collage mit ihrem Foto und weiteren Aufnahmen des Bibelzentrums.

Zu sehen sind “Schöpfungs”-Bilder von Dr. Lothar Wölfel, Steffi Jahnel, Carsten Schulz, Maximilian Schumacher, Michael-Günther Bölsche, Konrad Lanz, Simone Vedder, Herbert Dannert, Dr. Barbara Werner, Volker Stephan, Sonja Birli, Heike Behrendt, Maike Wehmeier, Katrin Schäfer, Olaf Klaere, Judit Margenfeld und Sandra Schubert. Kleine und etwas größere Überraschungspakete erhielten die Fotofreunde, zudem bekommen sie nach dem Ende der Ausstellung die großformatigen Fotos.

Fotografien (von links) von Sandra Schubert, Judit Margenfeld und Olaf Klaere.

Carsten Schulz erzählt, wie das Bild “Diskospinne” entstand.

Sonja Birli spricht über ihre fotografischen Erlebnisse.

Bibelzentrumsleiterin Nicole Chibici-Revneanu vor einem Foto von Steffi Jahnel.

Maximilian Schumacher berichtet über das Entstehen dieses Fotos.

Die Schwestern Wehmeier hatten ebenfalls ein Foto zur Ausstellung beigesteuert.



Der zweite Tatort-Gottesdienst (vom Juni 2021)

Der Tatort-Gottesdienst – produziert vom Bibelzentrum Barth – ist mit seinem zweiten Fall wieder im Internet zu sehen. Diesmal geht es um eine geheimnisvolle Krankheit… Das ganze digitale Spektakel ist lebendig und amüsant: Vorpommersche Personen der Gegenwart und historische Persönlichkeiten aus der Bibel begegnen sich.

Hier geht es zum zweiten Tatort-Gottesdienst (bitte auf das Bild klicken und Vollbild aufrufen).

[Es gelten die Datenschutzbestimmungen von YouTube]



Zur Erinnerung: Der erste Tatort-Gottesdienst (vom Januar 2021)

Im Januar 2021 wurde der erste Online-Tatort-Gottesdienst produziert. Hier kann man sich die spannende Geschichte noch einmal ansehen.

Hier geht es zum ersten Tatort-Gottesdienst (bitte auf das Bild klicken und Vollbild aufrufen).

[Es gelten die Datenschutzbestimmungen von YouTube]



Bibelzentrum Barth packt die
Schatzkiste der Erinnerungen

Barth – Das gelbe Gebäude in der Sundischen Straße in Barth strahlt besonders freundlich. Denn bald feiert das Bibelzentrum sein 20-jähriges Bestehen.
Genau am 31. Oktober soll dieser Geburtstag begangen werden. Wie genau, das hängt natürlich von der Situation ab: Corona Ja oder Nein? Jubiläumsfeier im Bibelmuseum oder digitale Gratulation im Internet? Auf jeden Fall wird jetzt vieles für das Jubiläum vorbereitet. Ein Blick in die Geschichte des Hauses gehört dazu. Im Moment wird an einem Sonderband der beliebten Reihe „LandeBarth“ gearbeitet.
Und sicher ist auch, dass es im Oktober auf den Webseiten des Bibelzentrums als Ergänzung und Erweiterung des LandeBarth-Buches eine hoffentlich prall gefüllte Erinnerungsschatzkiste geben wird, bestückt mit weiteren Texten, Fotos und Filmen über die Geschichte des Bibelzentrums und über die Zeit davor… Zu finden sollen in der Internet-Wunderkiste Beiträge der Bartherinnen und Barther sein, Erinnerungen der Freunde des Bibelzentrums aus nah und fern: Wer kann sich erinnern, als die Oma oder Uroma, der Bekannte, ein Verwandter oder ein Freund hier in diesem Haus wohnte? Wer hat Fotografien aus dieser Zeit? Wer war Zeitzeuge, als in St. Jürgen Gottesdienste gehalten wurden? Wer hat den Umbau des Hauses zum heutigen Bibelzentrum verfolgt? Wer kann sich an Erlebtes aus der 20-jährigen Zeit des Bibelzentrums erinnern?
Bibelzentrumsleiterin Nicole Chibici-Revneanu bittet um Mithilfe: „Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie uns dabei unterstützen wollen, Erinnerungen zu bewahren und zugänglich zu machen. Sie selbst bestimmen, ob wir Ihren Namen veröffentlichen oder ob Ihre Geschichte anonym in die Schatzkiste gelegt wird.“ Texte – kurz oder lang, ausformuliert oder in Stichpunkten – können gesendet werden, ebenso Fotos.
Wie findet man den Kontakt zum Bibelzentrum? Man kann das Bibelzentrum nach coronabedingter Voranmeldung in der Sundischen Straße 52 besuchen (Telefon 038231 77662). Die Postadresse für Briefe mit Texten und Bildern lautet Bibelzentrum, Sundische Straße 52, 18356 Barth. Auch eine E-Mail wird natürlich gern unter der Mailadresse info@bibelzentrum-barth.de entgegengenommen.
20 Jahre Bibelzentrum – das ist eine spannende Geschichte. Die Zeit davor ist ebenso aufregend und interessant. Das Team des Bibelzentrums freut sich auf viele Resonanz: „Helfen Sie uns: Packen Sie Spannendes und Lustiges, Ergreifendes und Alltägliches in die Schatzkiste der Erinnerungen.“

Zum Anhören und Ansehen: Interview der OSTSEEWELLE mit Nicole Chibici-Revneanu zur Schatzkiste.
Interview: OSTSEEWELLE, Fotostrecke: Bibelzentrum Barth



Virtueller Rundgang

Sie wollen sich das Bibelzentrum anschauen? Ja, bitte. Hier können Sie das tun. Wir laden Sie ein zu einem virtuellen Rundgang unter dem Titel “700 Jahre in zehn Minuten”. Es geht um die etwa 700jährige Geschichte des Hauses und natürlich um aktuelle Streiflichter aus der Arbeit des Bibelzentrums. Diese Bilderschau ist tonlos, aber bestimmt anregend, uns nach der Wiederöffnung auch mal direkt zu besuchen.

Klicken Sie auf das Foto mit der Kamera und die Show beginnt.

  Bitte hier klicken 

[Es gelten die Datenschutzbestimmungen von YouTube]



Der Film: Unser neuer Erlebnisbereich Niederdeutsch

Den Erlebnisbereich Niederdeutsch können Sie seit dem 1. Juni direkt besuchen. Wir wollen Sie hier mit einem kurzen Filmchen neugierig auf dieses Projekt machen.

Klicken Sie hier – und Sie sehen unseren Erlebnisbereich im Film. Schalten Sie auch den Ton an.

[Es gelten die Datenschutzbestimmungen von YouTube]


Der Film: Der neu gestaltete Raum “Kirchenjahr”

Auch der neu gestaltete Raum “Kirchenjahr” kann seit dem 1. Juni besichtigt werden. Hier gibt es ein kleines Filmchen.

Klicken Sie hier – und Sie sehen den Raum “Kirchenjahr” im Film (ohne Ton).

[Es gelten die Datenschutzbestimmungen von YouTube]



… und das bieten wir in unserem Bibelzentrum wieder an:

Die Erlebnisausstellung

Was wurde eigentlich beim biblischen Abendmahl aufgetischt? Welches Tier kommt in der Bibel am häufigsten vor? Und was ist ein „Preesterkragen“?

Antworten auf diese und viele andere Fragen finden Sie bei einem Besuch im Bibelzentrum Barth. Die Bibel ist hier aus verschiedenen Blickwinkeln zu erleben: Schöpfung und Gebote, Feste und Freiheit werden auf unerwartete Weise ins Bild gesetzt. Im Bibelzentrum kann man drucken wie vor 500 Jahren, multimediale Angebote weisen in die Zukunft. Historische Kostbarkeiten und technologische Innovationen öffnen den Blick auf das „Buch der Bücher“ und sorgen dafür, dass auf interessierte Besucher viele Aha-Erlebnisse warten. Und das unabhängig von Religion, Einstellung und Alter: Wer die Bibel schon gut kennt, wird sich mit manchen Inhalten auf ungewöhnliche Weise auseinandersetzen können. Und wer ihr noch gar nicht begegnet ist, findet hier einen informativen und freundlichen Rahmen für eine Ersterkundung.

Übrigens, hier die Antworten zu unseren Einstiegsfragen:  Beim Abendmahl gab es Brot und Wein, das Schaf steht auf Platz 1, und „Preesterkragen“ ist ein niederdeutscher Name für die Margerite.