16.09.2019

In unserem Blog: Bibelzentrum backstage

Bibelzentrum backstage: Von der Begehbarkeit einer Bibliothek

Von Nicole Chibici-Revneanu:

Dass es in einem Bibelzentrum Bücher gibt und geben muss – keine Frage! Dass diese Bücher auf verschiedene Orte verteilt sind – unbedingt! Manche Bücher sind in der Schaubibliothek im Scriptorium am besten aufgehoben, andere brauchen wir in der Hand- und Arbeitsbibliothek im Erdgeschoss am dringendsten, und wieder andere wollen wir in der Schmöker-Ecke in der Ausstellung besonders zugänglich machen.

Sie sehen: Die Theorie besticht durch klare, logische Schönheit. Aber sie unterschätzt die (insgesamt viel zu wenig beachtete!) Wanderlust von Büchern… Die genauen Vorgänge liegen dabei zwar im Dunklen, aber das Ergebnis war nicht zu übersehen: Viele Bände und Bändchen lagen an ganz anderen Orten als vorgesehen. Manche davon waren registriert, andere nicht. Und durch den Einbau unseres Niederdeutsch-Aktivbereichs musste sich in der Schmöker-Bibliothek ohnehin manches ändern.

So war, wieder theoretisch, schon lange klar: Wir kommen an einer großen Sortier- und Registrier-Aktion nicht vorbei. Ein registrierfreudiger Praktikant und eine bibliophile Praktikantin kamen quasi als Geschenke des Himmels, das Team hat fleißig weiterregistriert, die Leiterin nach Fachgebieten sortiert. Bis Ende Februar. Dann kam der große Stillstand. Oder eher: Monate, in denen das Bibelzentrum alles andere als still stand, in denen viele Gruppen, Einzelbesucher, Veranstaltungen, Planungen und Projekte uns so auf Trab gehalten haben, wie es eigentlich am schönsten ist.

Was unterdessen nicht ganz so schön war, war unsere Bibliothek. Dort blieb monatelang alles auf Stand Ende Februar. Sie kennen das, wenn man in einer unaufgeräumten Wohnung ständig alles vor Augen hat, was noch getan werden muss, und sich nicht so richtig entspannen kann? Dann wissen Sie, wie sich die gemeinsamen Mittagspausen in der Bibliothek während der letzten Monate für mich angefühlt haben.

Aber dann! Dann kamen einige ruhigere Tage im August und September, und wie sich anhand der Vorher-Nachher-Bilder unschwer erkennen lässt, ist unsere Bibliothek inzwischen wieder begehbar: für alle Besucherinnen und Besucher, die gerne ein bisschen fachspezifischer schmökern oder sich bei Kaffee und Keksen stärken wollen, und natürlich für das Team, das dort jetzt wieder entspannter zusammensitzen kann. In diesem Sinne verabschiede ich mich jetzt in eine unheimlich entspannte Mittagspause und freue mich auf ein Wiedersehen mit den ordentlichen Bücherregalen J

… und mit Ihnen! Bis bald in der Bibliothek oder anderswo im Bibelzentrum!

Vorher:

Nachher: